20210728 160638 MEDIUM 9IMG 0718 10An zwei getrennt voneinander abgehaltenen Feiern unter freiem Himmel verabschiedete die Georg-Keimel-Mittelschule Elsenfeld ihre erfolgreichen Abschlussschüler:innen der 9. und 10. Klassen.
Zu Beginn der Feierlichkeiten begrüßten die Absolvent:innen die Anwesenden in 14 verschiedenen Sprachen und unterstrichen den multikulturellen Charakter der Schulfamilie.
In seinen Begrüßungsreden wies Rektor Andreas Fischer darauf hin, dass alle Schüler:innen der 9. Klasse einen Schulabschluss erzielen konnten, einige auch den Qualifizierenden Mittelschulabschluss. Besonders freute er sich über die große Anzahl der 10. Klässler:innen, die die Mittlere Reife in der Tasche haben. Dies sei umso bemerkenswerter, da beide Jahrgänge insgesamt 2 Jahre unter Pandemiebedingungen lernen und arbeiten mussten.

 


In seinen Grußworten hob auch Bürgermeister Kai Hohmann die besonderen Bedingungen der letzten beiden Schuljahre hervor. Nicht nur die Schüler:innen, sondern auch deren Eltern und die Lehrkräfte mussten nicht nur vieles neu lernen, sondern sie waren vielmehr „wie von einem anderen Stern“: Viele ungewöhnliche Aufgaben mussten mit und für die Heranwachsenden bewältigt werden. Kurzum, so Hohmann an die Schüler.innen: „Ihr habt euch von einem kleinen Virus nicht unterkriegen lassen!“
Als Vorsitzende des Elternbeirates freute sich Frau Schnatz über die tollen Ergebnisse und ehrte die Jahrgangsbesten der Quali-Prüfung und der Mittleren Reife. Gerade aus Elternsicht seien die letzten beiden Jahre schwierig gewesen. Daher dankte sie den Lehrkräften für ihr Engagement und allen für ihr Durchhaltevermögen.
Peter Geburek, Klassenlehrer der 9a, verhehlte nicht, dass es sich um schwierige Jahre gehandelt habe, betonte jedoch, dass er trotz aller Herausforderungen sehr gerne für seine Schützlinge da gewesen sei.
Auch die beiden Klassleitungen der 10. Klassen, Michaela Kohler und Mario Teufel, gingen in einer humorvollen, aber auch nachdenklichen Ansprache auf die besonderen Umstände der letzten Jahre ein. Nicht alles lasse sich durch die Pandemie erklären und entschuldigen, dennoch zeigten die beiden sich mit der Gesamtleistung der Abschlussklassen sehr zufrieden. „Ihr habt immer zusammengehalten und euch umeinander gekümmert, dies zeichnet euch in besonderem Maße aus!“, so die Pädagog:innen. Für den neuen Lebensabschnitt wünschten sie ihnen den Mut junger Adler, die ihr Nest verlassen müssen, um fliegen zu lernen. Hierfür sei ihnen viel „Wind unter ihren Flügeln“ beschieden.
Die Klassensprecher:innen bedankten sich in ihren Beiträgen bei Lehrkräften und Eltern mit Blumen und kleinen Präsenten und gingen in sehr persönlichen Worten auf die schönen Erlebnisse in ihrer Schulzeit ein.
Eindrucksvoll umrahmte die Schulband unter der Leitung von Timo Kohler, trotz pandemiebedingt kurzer Vorbereitungszeit, mit schwungvoll vorgetragenen Beiträgen die Feiern.